JAHRESRÜCKBLICK

Wenn ich das vergangene Jahr einmal Revue passieren lasse, muss ich feststellen, dass 2016 unter keinem guten Stern für mich stand. Obwohl das Jahr viel versprechend begonnen hatte und ich viele Hoffnungen hegte, wurden die mit einem Wisch hinfort gefegt. Manchmal spielt das Schicksal einem übel mit. Man fragt sich, womit man das verdient hat. Aber vermutlich müssen bestimmte Dinge im Leben einfach geschehen. Glaubt ihr an Karma? Seit meiner Kriya Yoga Einführung, die mittlerweile 20 Jahre her ist, habe ich mich mit dem Hinduismus auseinandergesetzt. Ich wollte die Yogis und ihre Sichtweise verstehen. Ich muss auch gestehen, dass ich sehr oft zwischen den verschiedensten Glaubensrichtungen hin und hergerissen bin. Am nächsten fühle ich mich jedoch dem Hinduismus verbunden. Mir gefällt der Gedanke der Wiedergeburt. Ich schätze besonders, dass diese Glaubensgemeinschaft Tier und Mensch auf einer Ebene sieht. Es gibt so viele wunderbare und lehrreiche Geschichten des Hinduismus in dem Tiere vorkommen. Jedes Mal, wenn der Swami einer Mediation beiwohnte, lauschten alle gespannt seinen Geschichten. Ich fühlte mich dann immer wieder in meine Kindheit zurückversetzt. Während meiner Grundschulzeit gab es an besonderen Tagen “Märchenstunden”. Das heißt die Lehrerin las uns Geschichten vor. Ich weiß nicht, ob man das noch heute so macht. Mir persönlich gefielen diese Stunden am besten. Apropos Geschichten, kennt ihr das Buch “Mieses Karma”? Wenn nicht, solltet ihr das unbedingt lesen. Ich habe mich köstlich amüsiert. Da wird Karma auf wunderbare Weise vermittelt 😉

Mein Jahresrückblick 2016

Anfang alles wertvollen geistigen Lebens ist der unerschrockene Glaube an die Wahrheit und das offene Bekenntnis zu ihr

Albert Schweitzer

Januar

Hoch motivierjahresrueckblicksmomentt krempelte ich die Ärmel hoch und haute in die Tasten. Das Jahr 2016 sollte für meinen Blog eine kleine Ära werden. Naja, so ähnlich zumindest. Ich hatte mir einen kleinen Plan zurecht gelegt. Als allererstes musste ich endlich ein Design finden mit dem ich zufrieden bin. Ich hatte etliche Designs ausprobiert von kostenlos bis kostenpflichtig. Während meiner Testphase hatte ich mir wie üblich meinen Blog mehrfach zerschossen. Einmal hatte ich es sogar geschafft den Blog komplett zu sperren. Herrlich! Vor Schock fiel mir nicht einmal mehr das Passwort ein und ich dachte, man hätte mich gehackt. All-Inkl musste mich erstmal beruhigen. Zum Glück waren die so freundlich alles für mich in Ordnung zu bringen. Vermutlich waren die so etwas eh schon von einigen “Möchtegern Blog Bastlern” gewohnt. Neben ein paar Bloghürden verpasste mir eine Facebbok Dame im Januar einen kleinen Dämpfer. In irgendeiner Gruppe postete ich etwas und irgendwie kam das Thema Persönlichkeit und Authentizität auf. Unverblümt ließ sie mich wissen, dass mein Blog keine Persönlichkeit besitze und darauf eh nur Werbung geschaltet sei. Ich ließ mein angekratztes Ego zurück und schrieb mir meine Entrüstung von der Seele. Herausgekommen ist ein kleiner feiner Beitrag “Keine Persönlichkeit & Authentizität – Wer bist du?”.

Februar

In dem Monat war ich ganz schön schlapp und erkältet. Ich weiß nicht, ob es Einbildung war, aber ich fühlte mich durch die Einnahme von B12 echt viel vitaler und fitter. Mittlerweile habe ich auch gelernt, dass B12 eine wichtige Rolle für uns spielt. Also wenn ihr etwas mehr dazu erfahren möchtet, lest gern den Beitrag zum Thema B12. Ein Event, welches mir sehr positiv in Erinnerung geblieben ist, war das “Welcome to your Youniverse“. Das Event war super organisiert, nette Leute, informative Beiträge und Produktvorstellungen. Am meisten hat mich fasziniert, dass sogar eine Sexualtherapeutin eingeladen war. Super sympathische Frau und einer offenen Lebenseinstellung. Der Mann darf sich glücklich schätzen.

März

jahresrueckblickzeitOh, ja hier hatte ich viel Spaß! Im sportlichen Sinne! Ich hatte die großartige Chance die Charge HR zu testen und ich absolvierte ein Ganzkörpertraining bei BodyMethod. Diese Fitness Tracker kannte ich vorher nur von meinen Laufbekannten. Ich hatte da bereits schon mit so einem Tracker geliebäugelt, aber verwarf dann wieder den Gedanken. Und siehe da, schon konnte ich mich selber von den Funktionen überzeugen. Ideal zum Laufen oder Wandern. Das Ganzkörpertraining bei BodyMethod hatte ich mich wahrlich an meine Grenzen gebracht. Das Gerät hatte es geschafft, dass ich mich wie eine Lusche fühlte. Ich war völlig fassungslos. Die Trainerin versicherte mir jedoch, dass das am Anfang ganz normal sei. Ein Gerät welches ihr einmal versuchen solltet. Gerade, die die sich besonders sportlich fühlen, sollten den Versuch wagen 😀 Danach werdet auch ihr an eurer Leistung zweifeln.

April

Der Tiefpunkt des Jahres. Ich bemerkte schon zu Beginn des Jahres, dass es mir immer öfter nicht gut ging. Der März war schon sehr kritisch gewesen und der April machte es nicht besser. Ich war eigentlich dauerhaft krank und wusste nicht wirklich was los war. Krankenhausaufenthalt, Ärztemarathon und viel Zeit im Bett verbracht. Zum abgewöhnen! Besonders als mir Ärzte zu verstehen gaben, dass sie nichts fanden. Komisch, oder? Man ist krank und wird immer kränker, und die einem helfen sollten, waren nicht in der Lage. Ich entwickelte mich zum Tablettenfresser. Das konnte es aber auch nicht sein, oder? Ich betrieb Selbstrecherche. Ich hatte sogar ein super Blogger Angebot gehabt mit der lieben Claudia von Nonsoloamore. Gemeinsam sollte es zum Big Apple gehen. Wir hatten die Möglichkeit 4 erstklassige Hotels zu testen. Tja, leider setzte mich mein Körper völlig außer Gefecht. Ich konnte nicht mitfliegen. Wir hatten so große Pläne gehabt. Ich hatte über Wochen so ein unglaublich schlechtes Gewissen gegenüber Claudia gehabt. Ich fühlte mich so schuldig und glaubte sie im Stich gelassen zu haben. Ich hatte extra meinen pinken Koffer gepackt gehabt. Seelisch war ich sowas von bereit gewesen. Leider war mein Körper absolut nicht willig gewesen. Mein Freund schimpfte wie ein Rohrspatz mit mir, dass ich nicht so bekloppt sein sollte. Ich konnte ja nicht einmal mehr stehen und gehen. Also veröffentlichte ich mit meiner letzten Kraft einen Post über New York. Verblasste Erinnerungen. Denn ich war bereits einige Male zuvor schon in New York gewesen. Doch ein opulenter Post sollte noch folgen. Derzeit hängt der noch in der Schwebe.

Mai

Dank Medikamente war ich wieder in der Lage aufzustehen und zu essen. Sie bewahrten mich vor einer künstlichen Ernährung. Natürlich konnte ich nicht viel essen, aber immerhin unterdrückten die Medikamente meine Übelkeit und Bauchbeschwerden. Ich fühlte mich wie ein Junkie, der ständig seine Drogen brauchte. Hatte ich die vergessen, war ich kurz vorm Abdrehen. Ich lebte ständig mit der Angst, sobald es um das Thema Essen ging. Am liebsten hätte ich gar nichts mehr gegessen, aber das war ja utopisch. Zu dem Medikament Vomacur entwickelte ich ein besonderes Verhältnis. Genau wie das Medikament Vomex, unterdrückt die Tablette den Brechreiz. Perfekt! Ich hasste es mich zu übergeben. Ich wollte einfach nur wieder “normal” sein. Da ich täglich meine Ration Vomacur als Therapie verschrieben bekam, fühlte ich mich besser. Ich fasste Mut und war wieder motiviert irgendwelche Änderungen am Blog vorzunehmen. Ich änderte mein Design! Wieder einmal! Und hoffentlich zum letzten Mal! Wie so oft, ging mal wieder etwas schief. In meiner tiefsten Verzweiflung befragte ich die Facebook Gruppen. Bis sich eine nette Bloggerin meldete. So lernte ich Julia kennen von Single in der Großstadt. Unser erstes gemeinsames Blog Projekt war Berlin. Gemeinsam auf Hotel und Sightseeing Tour.

Juni

Ich hätte es nie für möglich gehalten noch jemanden zu treffen, der genauso bekloppt ist wie ich, wenn es um das Thema Blog geht. Im ernst! Ich hatte in all den Jahren viel allein vor mich hin gewerkelt. Hatte Model für Fotografen gestanden, um Fotos für meinen Blog nutzen zu können. Viele der Fotografen hatten ihren eigenen Stil. Auf meinem Blog wollte ich aber einen einheitlichen Stil bieten. Dann kam noch hinzu, dass nicht alle Fotografen zuverlässig waren. Am unzuverlässigsten waren jedoch die Visagistinnen. Es gab wirklich kaum eine, die ihre Termine einhielt. Meist erfolgte am Shootingtag noch eine Absage. Das ärgerte den Fotografen und mich ungemein. Das gute an der Sache, ich hatte Ahnung vom Schminken. Nicht weil ich ein weibliches Geschöpf bin, die sich gern mit einer “Kriegsbemalung” ziert, sondern weil ich es gelernt hatte. In der Regel schminke ich mich aber eher dezent. Obwohl ich mal Lust hätte ein richtig krasses Make Up zu präsentieren. Damit ich mehr Ahnung von dem Thema Fotografie bekam, besuchte ich einen Anfängerkurs. Schnell stellte ich fest, dass eine Digitalkamera Mist war für das was ich vor hatte. Meine hochgelobte Systemkamera war für Anfänger auch wunderbar, aber meine Kreativität konnte ich auch nicht so ausleben wie gewünscht. Als ich das erste Mal mit einer Spiegelreflexkamera hantierte, war ich zu Beginn überfordert.

Pink V Neck Cold Shoulder Ripped Sweater Dress

ROMWE

Immerhin kam ich mit dem Automatik Modus wunderbar klar. Bis ich eines Tages Fotos mit Julia zusammen machte. Sie, “Wie du machst nur Bilder im Automatik Modus?” Schuldbewusst nickte ich. “Nee, das kannst du nicht machen! Kein Wunder, dass das nix wird!” Trotz Fotokurs hatte ich das Thema Iso und Blende nie so richtig kapiert. Julia erklärte mir das in der “Dummy Version”. Danach hatte ich es endlich kapiert und siehe da…ich wurde ein Foto Genie 😀 Endlich hatte ich richtig Freude am knipsen! Ich war stolz wie Oskar, als Firmen Julias Bilder lobten. Wenn es mit dem Bloggen nichts wird, werde ich Fotografin. Ich hatte eine neue Passion! Übung macht den Meister bekanntlich! Übrigens habe ich mich riesig gefreut, dass in dem Monat der Artikel “Bettgeflüster – Frauen sollten ihre Fantasien ausleben” so gut ankam. Dicht gefolgt von meinem Beitrag in dem ich euch erzählte, dass ich an einer autoimmun Erkrankung leide.

Juli

jahresrueckblickpunktDer Sommermonat verleitete mich dazu, mich wieder verstärkt dem Yoga zu widmen. Neben Kriya Yoga versuchte ich weitere Yoga Praktiken. Irgendwie tat mir das gut. Yoga steht für Entspannung und die innere Balance. Mein Gleichgewicht war alles andere als im Lot. Ich versuchte meine Unzufriedenheit loszuwerden und widmete mich Entspannungsübungen. Außerdem stand alles wieder im Zeichen der Fashion Week. Gemeinsam mit Julia besuchten wir diverse Events und speisten ausgezeichnet im Kopps Berlin. Mein absoluter Favorit unter den veganen Restaurants. Ein weiteres Highlight in dem Sommermonat war, dass mein Bericht “Eine haarige Angelegenheit” für soviel Aufmerksamkeit sorgte.

August

Alles stand bei mir im Zeichen der sozialen Projekte und der Umwelt. Gut angenommen wurde unter diesen Abhandlungen mein Beitrag “Shoemates & Headmates – Ein Projekt“. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass es viele Interessenten gibt, die sich gern soziale Beiträge durchlesen. Mir persönlich ist schon ein Anliegen von Zeit zu Zeit auf tolle Projekte hinzuweisen oder sich auch zu enagieren für Kinder, arme Menschen, Tiere und für unsere Umwelt. Doch auch ein Fashionbeitrag “Culotte – Die Alternative zum Rock” weckte euer Interesse.

September

Wie ihr wisst beschäftige ich mich seit meinem doppelten Bandscheibenvorfall intensiver mit der Thematik rückengerechter Sport sowie Kleidung. Ich hatte die Chance eine haltungskorrigierende Kleidung zu testen. Sie soll unterstützend wirken. Man darf solche Kleidung natürlich nicht als Heilmittel ansehen. Nach wie vor trage ich die Kleidung beim Sport, nicht ausschliesslich, aber sehr oft. Ich beschäftige mich in Sachen Beauty recht gern mit der medizinischen Kosmetik und es wunderte mich schon ein wenig, dass so viele Leser sich anscheinend auch mit dem Thema Botox beschäftigen zu scheinen. Viele leugnen das sehr gern oder kehren es gar unter dem Teppich. Man behauptet gern, dass man auf so etwas nie zurückgreifen würde. Man will in Würde altern….So, so! Komisch, dass ich extrem viele Gesichter beim Beauty Doc ein- und ausgehen sehen habe. Manchen sieht man es auch an. Ich frage mich, was der Grund für dieses Verhalten ist. Heutzutage sollte man doch dazu stehen, wenn man Botox oder Hyaluron nutzt. Es erfüllt nicht nur einen Schönheitssinn, sondern wird medizinisch bereits seit Jahren eingesetzt um Linderung für bestimmte Probleme zu schaffen.

Oktober

Oversize Sweater RomweHaare scheinen euch wohl echt zu interessieren? Der Beitrag wurde etliche Male angeklickt. Mein Bomberjacken Beitrag war dem haarigen Beitrag aber dicht auf den Fersen. Eigentlich hätte ich angenommen, dass ihr euch viel mehr für Amsterdam interessieren würdet. In dem Beitrag hatte ich ein wenig über die Sightseeing Punkte gesprochen. Der Ausflug kam auch nur zustande, weil wir auf einem Yoga Seminar waren. Es war eine tolle und erholsame Zeit. Ich hatte so gut wie nie Netz..eigentlich war es das Beste was passieren konnte.

November

Zuhause hatten wir uns der Vegan for Fit Challenge gestellt gehabt. Wie im Beitrag erwähnt, ist es absolut nicht einfach als Flexitarier komplett auf vegan umzustellen. Es war mit einigen Hürden verbunden. Dennoch muss ich gestehen, dass diese bewusste Umstellung dazu führte, dass ich mich wesentlich fitter und agiler fühlte. Mein kompletter Stoffwechsel war wie ausgewechselt und mein Hautbild hatte sich verbessert. Leider habe ich es nicht weiterdurchgezogen, weil ich einigen Verlockungen nicht wiederstehen konnte. Auf lactosefreie Milch wollte ich nicht verzichten, weil ich die einfach besser vertrage als Soja. Derzeit arbeite ich wie gesagt weiterhin an meiner Ernährungsumstellung aufgrund meiner Unverträglichkeiten. Dafür muss ich aber ein wenig herumexperimentieren. Ich muss auch wieder akribisch mein Ess-Tagebuch führen. Ich habe hier nämlich geschwächelt und es nicht weitergeführt. Mein Freund rügte mich schon mehrfach dafür. Ja, ich weiss ER hat recht.

Dezember

Zum Ende des Jahres ging es noch mal zu einem Beauty Event. Dort lernte ich Franzi von Zukkermädchen einmal persönlich kennen und viele weitere Blogger. Ich liebe Events auf denen es gesittet, entspannt und gemütlich zugeht. Es war ein richtig toller Nachmittag gewesen. Mir sind diese persönlichen Events meist sogar lieber als diese Großveranstaltungen oder die Fashion Week. An der Fashion Week in Berlin interessieren mich natürlich die neusten Modetrends, Kontakte und einige der Blogger wieder einmal sehen, die man lang nicht mehr zu Gesicht bekam. Was mich aber arg stört ist, dass dieses Getue “Gesehen und gesehen werden” und einen auf besonders machen. Ein Grund weshalb ich bestimmte Veranstaltungen sowie Shows teils meide. In dem Sinne schaue ich nun positiv auf 2017.

Es muß ein Zustand des Herzens sein: ganz positiv und sanft zugleich - sonnig und entschlossen. Nie zweifelnd, verkrampft, ungeduldig oder zersehnt.

Prentice Mulford

Weitere Themen:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Written By
More from strasskind

CRUELTY FREE & GREEN – DER UMWELT ZU LIEBE #SCHESIR

Anzeige “Nur dann, wenn jeder einzelne seine Einstellung zum Mitgeschöpf überprüft, die...
Read More

4 Comments

  • Liebe Svenja,

    da hast du ja einiges erlebt im vergangenen Jahr. Es war auch sehr schön dich und die anderen im Dezember kennenzulernen. Für das neue Jahr wünsche ich dir, dass alles so klappt, wie du es dir vorstellst und noch ganz viel Freude mit deinem Blog. Ich schaue hier nämlich super gerne vorbei und lese deine Beiträge mit großer Freude! <3

    Übrigens gefällt mir dein Pullover richtig gut!

    Hab noch einen wunderbaren Abend.

    Liebste Grüße,
    Maria

  • Liebe Maria,
    ich habe mich auch ganz doll gefreut dich und noch ein paar andere liebe Blogger kennenzulernen. Ich finde es immer viel schöner die Leute persönlich zu treffen. Man hat dann eine schöne Verbindung zum Blog der Person. Da macht lesen noch mehr Spass. DEr Pulli ist richtig gemütlich und hält warm, ausser das er eben an den Schultern frei ist. Ich war echt überrascht, dass der so gut ist 🙂

  • Huhu Süße,

    ein ganz toller Beitrag 😉 und schön zu lesen, wie Du die negativen Situationen am Ende doch mit positiver Zuversicht überwindest. Ich lese Deine Artikel auch total gerne und nicht nur weil wir beide so bekloppt sind, sondern weil Du einen tollen Schreibstil mit sehr viel Persönlichkeit hast, den Du mit sehr viel Liebe verfeinerst. Ich wünsche Dir für das Jahr 2017 ganz viel GESUNDHEIT, KRAFT, MUT und AUSDAUER. Gut Ding will Weile haben 😉

    Den rosa Pulli finde ich total schön und steht Dir super, freue mich schon auf das nächste Shooting mit Dir, da wird wieder gelacht bis zum Umfallen.

    Küsschen Julia

  • Ohhh, das hast du so lieb geschrieben 🙂 DAAANKEEE! Auf jeden Fall, unsere Shootings sind doch legendär 😀
    Es macht immer sooo viel Spass!!!

    Ja, ich bin eccht positiv überrascht vom Pulli und der ist echt gemütlich. Ich liebe ja solche kuscheligen Sachen, besnders bei unserem Schmuddelwetter hier 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung