DIE ROLLE DER FRAU IM WANDEL DER ZEIT

Anzeige

Die Rolle der Frau im Wandel der Zeit

Heute scheint die Emanzipation selbstverständlich zu sein. Noch vor Jahrhunderten sehnte sich jede Frau danach. Obwohl die Zeiten sich gewandelt haben, gibt es noch Teile auf der Welt in denen Frauen, um eine gleiche Stellung in der Gesellschaft kämpen müssen. Vielen von ihnen ist nicht einmal bewusst, dass die Frau völlig gleichberechtigt und selbstständig neben ihrem Mann existieren kann, wenn sie es möchte. Für mich als Frau, die gleichberechtig erzogen worden ist, ist es schwer nachvollziehbar das eigene Leben komplett nach dem männlichen Part auszurichten. Ich lebe frei nach dem Motto…

Das Ziel des Lebens ist Selbstentfaltung. Seine eigene Natur vollkommen zu verwirklichen – dafür ist jeder von uns da.

Oscar Wilde

Seit längerem quälte mich die Frage, wie es überhaupt dazu kam, dass Frauen Ihr Anrecht auf Gleichberechtigung sich hart erkämpfen mussten. Ich machte mich auf den Weg entlang der menschlichen Geschichte.

Die Rolle der Frau in der Urzeit

Alte Höhlenzeichnungen lassen vermuten, dass die Menschen damals gemeinsam auf der Jagd unterwegs waren. Eine geschlechterspezifische Aufgabenverteilung gab es nicht. Erst als sich die klimatischen Bedingungen änderten und die zu bildende Nahrungsquelle versiegte, änderte sich das Jagdverhalten. Denn durch den Rückgang  des Tierbestandes, wurde die Konkurrenz zu den Raubtieren größer, und

die Jagd gefährlicher. Fortan begann man auf die Pirsch zu gehen. Lediglich stillende Mütter kümmerten sich um den Nachwuchs, und ihnen wurde die Sammler-Aufgabe zugeteilt. Sie wurden somit Stück für Stück von der Jagd ausgeschlossen. Die Frauen waren nicht mehr in der Lage sich selbst mit den nötigen tierischen Proteinen zu versorgen. Erstmals wurde die weibliche Existenz komplett abhängig von dem Mann. Der erfolgreichste Jäger mit der größten Beute war unter den Damen der begehrteste Mann. Man vermutet sogar, dass die Sammlerinnen einen Tauschhandel eingingen. Fleisch gegen körperliche Zuwendung. Neben der Belohnung wurde die Fortpflanzung gesichert. Man könnte es auch als urzeitliche Prostitution betiteln.

Die Frauenrolle in der Kaiserzeit

Die Kaiserzeit gedachte der Frau eine Rolle zu, in der sie die perfekte Hausfrau zu verkörpern hatte. Idealerweise schenkte sie ihrem Mann viele Kinder und lebte nur für ihn. Selbstverständlich sollte sie ihm jegliche Wünsche erfüllen. Ein Recht auf Bildung gab es nicht. Schliesslich war die Frau nur für die Erziehung und nicht für die Entwicklung der Intelligenz zuständig.

  •  Stirnband | H&M
  •  Kette | Original Zeit
  •  Top | H&M
  •  Culotte | Zara
  •  Sandalen | Bullboxer

Die Rolle der Frau im 19./ 20.Jahrhundert

Obwohl es bereits im 19.Jahrhundert eine Frauenbewegung gab, die ihre Rechte einforderte, erwies sich das als sehr mühselig. Lediglich in kleinen Schritten wurden Dinge den Frauen zugesprochen. Wenn man bedenkt, dass in der Weimarer Republik die Frauenrechte nur auf dem Blattpapier standen und nicht umgesetzt wurden, zeigt dies ganz deutlich, wie man die Stellung der Frau einzuordnen hatte. Zu Hitlers Zeit verlor die Frau alle bisherigen erkämpften Rechte und nahm wieder eine untergeordnete Stellung ein. In dem deutschen Faschismus war kein Platz für die Frau als gleichberechtigter Partner. Laut Hitlers Worten war die Frauenemanzipation „ein vom jüdischen Intellekt erfundenes Wort“ und „den Inhalt vom gleichen Geist geprägt“. Im 1. und im 2.Weltkrieg nahmen Frauen eine tragende Rolle ein. Im Krieg waren viele Männer verwundet, getötet oder vermisst und es

war nun die Aufgabe der Frauen die Existenz der Familien zu sichern. Der 2.Weltkrieg führte zu einem Frauenüberschuss von etwa 7 Millionen. Diese Damen versuchten aus Trümmern Deutschland wieder aufzubauen. Das verlieh ihnen die Bezeichnung „Trümmerfrauen“.

Die Rolle der Frau bis in die 70er

Der geschaffene Grundsatz 1955 „Gleicher Lohn gleiche Arbeit“ brachte keine Verbesserung für die Frauen. Die mangelnde Ausbildung war mitschuld, dass Frauen selten eine Führungsposition erlangten. Nahezu alle Frauen sahen aufgrund des Wirtschaftsaufschwungs der 50er Jahre auch keinen Grund dafür, arbeiten zu gehen. Sie taten sich schwer

ihre Rolle als Hausfrau und Mutter aufzugeben. Bis 1977 besaß der Mann diverse Vorrechte. Er durfte darüber entscheiden, ob seine Frau arbeiten gehen durfte. Selbst wenn die Frau die Erlaubnis erhielt, arbeiten zu dürfen, verdiente sie im Gegensatz zum Mann deutlich weniger. Die Rechtsreform hingegen erklärte beide Ehegatten zu gleichberechtigten Partner, die alle Erziehungs- und Haushaltsangelegenheiten einvernehmlich zu regeln haben. Erst die 70er ermöglichten Frauen und Mädchen qualifizierte Abschlüsse an Hochschulen zu erlangen. Endlich konnten die Frauen mit den Männern gleichziehen. Der Grundstein war nun geschaffen für viele Frauen die Lebensplanung neu zu gestalten. Der Beruf war fortan nicht mehr nur eine vorübergehende Tätigkeit bis zur Hochzeit, sondern der Lebensmittelpunkt. Frauen erhielten Einzug in die Regierung

und im öffentlichen Dienst.

Die Rolle der Frau „Good House Wife’s Guide“ von 1955

Auszüge aus dem Guide, wie sich die perfekte Frau zu verhalten habe.

  1. Wenn er nach Hause kommt, sollte das Essen fertig auf dem Tisch stehen. Plane es am besten schon am Abend zuvor – das zeigt ihm, dass du an ihn gedacht hast und seine Bedürfnisse ernst nimmst.
  2. Wenn er nach Hause kommt, ist er hungrig und will mit einem guten Essen (am besten seinem Lieblingsessen) begrüßt werden.
  3. Ruhe dich 15 Minuten aus, damit du frisch bist, wenn er nach Hause kommt. Trage etwas Make-up auf und binde dein Haar hoch, damit du hübsch aussiehst – er hat den ganzen Tag nur Menschen in Arbeitskleidung gesehen.
  4. Sei interessant für ihn. Bring Schwung in das Ende eines langweiligen Arbeitstages – das ist deine Aufgabe.
  5. Räum auf und mach eine Runde durchs Haus, bevor er heimkommt. Beseitige jede Unordnung und wisch noch einmal schnell Staub.
  6. Bereite die Kinder auf seine Ankunft vor. Nimm dir ein paar Minuten, um ihnen die Hände und das Gesicht zu waschen, bürste ihr Haar und wechsle ihre Kleidung, wenn nötig.
  7. Sorge dafür, dass es ruhig ist, wenn er nach Hause kommt. Es sollte weder die Waschmaschine, noch der Trockner oder der Staubsauger zu hören sein. Vermittle den Kindern, dass sie still sein sollen.
  8. Freu dich, ihn zu sehen. Begrüße ihn mit einem warmen Lächeln und zeig ihm, dass es dir wichtig ist, dass er glücklich ist.
  9. Du hast bestimmt eine Menge zu erzählen, aber der Moment, in dem er nach Hause kommt, ist nicht der richtige Zeitpunkt. Lass ihn zuerst sprechen – und denk daran, dass seine Themen wichtiger sind als deine.
  10. Beschwere dich niemals, wenn er spät nach Hause kommt oder die ganze Nacht weg bleibt. Es ist nichts im Vergleich zu dem, was er vermutlich den ganzen Tag durchstehen musste.
  11. Mach es ihm gemütlich. Lass ihn sich in einem Stuhl zurücklehnen oder sich hinlegen. Bereite einen Drink für ihn vor.
  12. Richte sein Kissen und biete ihm an, ihm die Schuhe auszuziehen.
  13. Sprich mit ruhiger, angenehmer Stimme.
  14. Frag ihn nicht aus. Vergiss nicht, dass er der Hausherr ist und du kein Recht hast, ihn zu hinterfragen.
  15. Eine gute Frau kennt immer ihren Platz.

Die Rolle der Frau in der Gegenwart

Die Urzeit führte zur Verschiebung der Gleichberechtigung beider Geschlechter. Frauen, die in der

  • Stirnband | H&M
  •  Kette | Original Zeit
  •  Kleid | Original Zeit
  •  Pumps | Original Zeit
  •  Staubsauger | Bissell

heutigen Zeit geboren worden sind, führen großteils ein freies unabhängiges Leben. Es war auch rückblickend ein harter langwieriger Kampf, den die Frauen ausgefochten haben. Der 8.März wurde somit zum Gedenken der Gleichberechtigung den Frauen gewidmet. Seitdem zelebriert man jedes Jahr aufs neue den Weltfrauentag. Emanzipierte Frauen können sich nicht vorstellen ein Leben in Unterdrückung zu führen. Wenn ich so manche Teile der Welt mir ansehe, wird mir schwer ums Herz. Der Jahrhunderte Kampf der Frauen für den Zuspruch der Gleichbehandlung, ist nicht in jedem Land willkommen. Dort herrscht nach wie vor Handlungsbedarf. Ein Absurdum für die Frauenrechte bei den Vereinten Nationen ist der Einzug in die Kommission Saudi Arabiens (2018-2022).  Ein Land, in dem es weltweit am schlechtesten um die Rechte der Frauen steht. Frauen dürfen dort nicht ohne männlichen Vormund zum Arzt, reisen, heiraten, kein Auto fahren und nur vollverschleiert das Haus verlassen. Da fragt man sich, warum gerade dieses Land für Frauenrechte einstehen sollte. Möglicherweise bietet die Integration Inspirationen und Denkanstöße, die zu einer Verbesserung führen…

Die Fifties

Obwohl die 50er Jahre für die perfekte Hausfrau standen, war es doch ein farbenfrohes Zeitalter. Besonders die Mode hat es mir angetan. Frauen trugen Kleider und Röcke, die eine zierliche Taille zauberten. Der Effekt wurde verstärkt durch Glockenröcke und Korsagen. Die Herren seiner Zeit trugen Anzüge oder Hemden.  Die Mode versprühte Eleganz. Irgendwie schienen die damaligen Leute mehr Stil zu haben als heutzutage. Damit meine ich nicht zwingend den modischen Geschmack. Stil betrifft ebenfalls das Auftreten sowie Artikulation. Zur damaligen Zeit drückte man sich feiner aus. Kraftausdrücke schienen beinahe niedlich im Vegleich zu heute.

Meine Zeitreise ins Jahr 1950

Man mag es kaum glauben, doch in Hamburg gibt es eine kleine Wohnung in der die Zeit stehen geblieben schien. Hier findet man nur Möbeliar und Zubehört aus den 50er. Die Wohnung ist jederman zugänglich. Ein Ort der Charme versprüht. Man fühlt sich sofort heimelig. Die Besitzer in ihrer 50er Jahrekluft scheinen auch eine Zeitreise hinter sich zu haben. Warm heißen sie einen Willkommen und laden zum Kaffee ein. Selbst das schwarze Heißgetränk wird im guten Gschirr der 50er serviert. Es fühlte sich an als wäre man zu Besuch bei Freunden. Neugierig erkundete ich die Räumlichkeiten. Selbst Bravos aus der damaligen Zeit wurden hier verwahrt. Meine Reise in die Vergangenheit nahm ich ernst, und so schlüpfte ich vollends in die Rolle der typischen Hausfrau der 50er. Das perfekte Frauenbild der Männer wurde abgerundet mit den üblichen Haushaltsaufgaben. Staubsaugen galt schon damals ein nötiges übel. Nur mühsam nahm der altmodische Staubsauger den Dreck auf. Defintiv hatte man damals mehr körperliche Anstrengung auszuüben als heute. Der Vergleich mit dem super modernen Zukunftsgerät bewies Leichtigkeit. Staub ade! Obwohl beide Geräte Jahrzehnte auseinanderliegen, ist jedes auf seine Art einzigartig. Ihr könnt den modernen Bissell MultiReach Stiel- und Handstaubsauger bei mir gewinnen! Kommentiert unter dem Beitrag, Facebook oder Instagram und schon seid ihr dabei! Das Gewinnspiel endet am 25.06.2017 um 23:59 Uhr.

Weitere Themen:

Merken

Merken

Merken

Merken

Written By
More from strasskind

VELUVIA DETOX #NATÜRLICH ENTGIFTEN

Anzeige Veluvia Detox #Natürlich entgiften ie mediale Welt suggeriert uns ein bestimmtes...
Read More

10 Comments

  • Das ist der beste Bolgeintrag, den ich jemals gelesen habe. Diese Mühe und auch Faszination spürt man beim Lesen. Ich bin echt begeistert. Es hat mich total mitgezogen. Am besten hat mir der Exkurs vom Guide gefallen, das ist ja schon echt heftig! Man man man. Eines weiß ich, wenn ich mal in Hamburg zu Besuch bin werde ich diese Räumlichkeiten aufsuchen! Das steht sowas von fest 🙂 Viele Dank für deinen ausführlichen und aufschlussreichen Bericht!
    Liebe Grüße
    Tina

  • Liebe Tina, vielen lieben Dank für deine Worte 🙂 Es freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat. Die location solltest du auf alle Fälle aufsuchen 🙂
    Der Guide war echt allerhand.

  • Ich bin unglaublich begeistert von deinem Bericht! Er ist sehr angenehm zu lesen, spannend und und ausführlich. Auch die Fotos sind absolut gelungen! Ich habe selbst 3 Jahre in Hamburg gelebt und nicht gewusst, dass es dort eine solche Wohnung gibt. Wobei ich ein paar Teile auch noch aus meinem Elternhaus kenne, z.B. das alte „Mensch ärgere dich nicht“. Wegschmeißen kann man nur einmal – so die Devise meiner Eltern.
    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

  • Danke schön für dein liebes Feedback. Das freut mich 🙂
    Ja, ich war total hin und weg von den alten Dingen in der Wohnung! Ich fand auch die alten Bravos super, die hatten damals noch einen ganz anderen Charakter als heute.
    Da haben deine Eltern auch recht 🙂 Manches kann man nicht wieder kaufen, so wie es mal hergestellt wurde.

  • Liebe Svenja,

    die Bilder sind einfach nur genial und der Beitrag ist auch sehr schön zu lesen. <3 Auch wenn ich die 50er- und 60er- Jahre modemäßig richtig toll finde, hätte ich glaube keine Sekunde in dieser Zeit überlebt. Dafür habe ich einfach zu sehr meinen eigenen Kopf und würde mir auch von keinem Mann etwas vorschreiben lassen.

    Wirklich ein toller Beitrag!

    Liebe Grüße,
    Maria

  • Danke liebe Maria 🙂 Ich finde diese Zeit auch total faszinierend. Spätestens nach dem Guide war ich aber raus und dachte, ernstahaft? Die Frau muss nach diesem Regelwerk für den Mann leben…das wäre nichts für mich 😀

  • Da mein Staubsauger schon förmlich auseinander fällt und mit Klebeband gehalten wird, würde ich mich sehr über einen freuen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.